, , , , ,

urlaubsvertretung {applytree}

Hallo liebe Grinsestern-Blogleser :)

Mein Name ist Christina a.k.a. Josy von Applytree (Blog) und ich freue mich ganz besonders, dass ich euch heute hier begrüßen darf, denn dies ist mein allererster Gastbeitrag. Ich hoffe, ich kann euch die Zeit ohne der lieben Anita etwas verkürzen ;)

Dazu habe ich euch ein kleines, regenbogenbuntes Tutorial mitgebracht :) Dabei geht es um Mugrugs, oder einfach nur "Untersetzer" im Patchworkstil.


So Gefuzzel mit Stoffresten mag ich ja immer am Allerliebsten. Dabei wird zuerst stundenlang arrangiert, auch gern mal eine Weile liegen gelassen, später nochmal überarbeitet... bis alles passt. Das überlass ich natürlich ganz euch (unwillkürlich bunt sieht sicher auch total klasse aus!) und wie es nach der Stoffauswahl weiter geht, erkläre ich euch jetzt.




Viele bunte Webware-Reste
Unifarbene Webware als Rückseite
Fleece, Frottee oder ähnlich dicken Stoff als Füllmaterial
Vlies zur Stabilisierung
die üblichen Nähutensilien
einen Drucker zum Ausdrucken der Vorlage oder
Papier, falls ihr sie selbst aufzeichnen möchtet (die Maße findet ihr auf der Vorlage vermerkt)





Zuerst druckt ihr euch die Vorlage aus und schneidet die einzelnen Rechtecke aus.

Bitte beachten: Damit nachher alles zusammenpasst, ist hier eine Nahtzugabe von 1 cm bereits mit eingerechnet! Die Rechtecke sind mit den Ziffern von 1 bis 7 nummeriert und nach dieser Reihenfolge werden sie auch später zusammengenäht. Also 1 und 2. Dann dieses Teil mit Rechteck Nr. 3, etc. So entsteht nach und nach die Oberseite der Untersetzer, die dann auch bei jedem gleich aufgebaut ist.


Nun sucht ihr euch eure gewünschten Reststückchen für die Oberseite zusammen und schneidet diese mit Hilfe der Papierrechtecke zu. Falls ihr mehrere Untersetzer gleichzeitig zuschneiden wollt, macht euch am besten nummerierte Stapel, um danach nicht durcheinander zu kommen. Also alle Nr1-Rechtecke aufeinander, alle Nr2-Rechtecke zusammen, etc.

Jetzt fehlen noch die Rückseite, das Vlies und die Füllung. Auch diese werden ohne zusätzlicher Nahtzugabe zugeschnitten.

Dann gehts zur Nähmaschine. Legt Rechteck Nr 1 rechts  auf rechts auf R2 und näht eine der langen Kanten zusammen. Dreht das Gesamtstück um und macht mit R3 weiter. Achtet dabei darauf, dass ihr die Nahtzugaben der Nähte, die ihr kreuzt, auseinander faltet, so dass kein Wulst entsteht. Weniger geübte Näher können auch nach jeder Naht die Nahtzugaben auseinander bügeln und dann mit der nächsten Naht weiter machen. So arbeitet ihr euch nun bis zu R7 durch. Solltet ihr dazwischen nicht gebügelt haben, seid ihr spätestens jetzt an der Reihe ;) Achtet darauf, dass eure Oberseite überall so eben wie möglich ist.



Die Fülleinlage ist etwas kleiner als die restlichen Schichten, damit ein Aufplustern an den Kanten vermieden wird. Näht das Vlies mit einem großen "Z" direkt an die Füllung fest, damit sich später nichts verschiebt und der Untersetzer auch beim Waschen in Form bleibt. Die Füllschicht sollte hier mittig auf dem Vlies liegen.

So sehen eure Teile nun aus:


Genau in dieser Reihenfolge, wie hier auf dem Bild ersichtlich, legt ihr die Schichten nun aufeinander:
Unterseite mit Oberseite rechts auf rechts und darüber die Vlies/Füllschicht. Dann näht ihr einmal rundherum und lasst eine ausreichend große Wendeöffnung.


Schneidet die Ecken knapp an der Naht ab, wendet den Untersetzer und steppt die Naht knappkantig ab. Dabei wird auch gleich die Wendeöffnung verschlossen.

Am Ende könnt ihr den gesamten Untersetzer noch mit Geradstich oder Zierstichen absteppen, das hält die Schichten besser zusammen und sieht gut aus :)


Ich hoffe, die Anleitung hat euch gefallen und wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.

Alles Liebe und Gute,


Kommentare

  1. Hallo liebe Urlaubsvertretung,
    das ist eine tolle Anleitung. Vielen Lieben Dank dafür. Diese werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Genau an so etwas habe ich letztens gedacht, dass wir das brauchen. In meiner Küche stehen oft viele Trinkgläser, meist mehr als man benötigt, aber wenn keiner mehr weiß, wem welches Glas gehört, dann holt man sich ein neues. Mit deiner Idee könnte jeder seinen eigenen "Glasparkplatz" haben und uns so einiges erleichtern - hoffe ich doch.
    Lg Ylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ylvie, vielen Dank für deine lieben Worte :) Viel Spaß beim Nähen!
      Lg,
      Christina

      Löschen
  2. Die sehen toll aus und ich wollte schon lange welche nähen. Das werde ich demnächst mal ausprobieren. Vielen Dank für die verständliche Anleitung!

    LG
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christina a.k.a. Josy,
    die Mug Rugs sehen klasse aus und deine Anleitung ist wirklich gut und verständlich geschrieben, da stimme ich Manuela zu. Ich drucke gerade die Vorlage aus. :) Sie werden mein erstes Projekt bei lillesol & pelle's Aktion "One Pin in A Week", weil ich auf Pinterest über die Anleitung gestolpert und darüber hinaus deinen und grinsestern's Blog gefunden habe. Danke für das tolle Turorial und viele Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen

Danke für eure Worte ...
ich freu mich

THANKS for your comment ...

xxx
anita

-
Powered by Blogratgeber